top of page

Hopp und Topp!

Erneut mit sehr gemischten Resultaten gestalteten die drei Mannschaften der Ettenheimer Schachfreunde den 4. Spieltag in ihren Ligen. Während die erste Mannschaft ihrer Favoritenrolle mit einem 5:3-Erfolg gerecht wurde, stürzte die Zweitvertretung der Schachfreunde erneut mit 1:7 ab. Die dritte Mannschaft musste eine 1:5-Niederlage verbuchen.

Ein ungefährdete 5:3-Erfolg gelang der ersten Mannschaft der Ettenheimer Schachfreunde beim SK Appenweier in der Landesliga Süd (Staffel 1). Tim Oswald, Andreas Lindenthal sowie Noah und Paul Berg, in altbewährter Manier, fuhren ein jeder einen vollen Punkt ein, Simon Bläsi und Colin Kone, der am Spitzenbrett gegen ein nominell viel stärkeren Gegner kämpfen musste, holten je ein Remis, was zum Gesamt-Score von 5:3 beitrug. Die Ettenheimer Schachfreunde liegen nun mit dem Ligafavoriten SC Ötigheim II zusammen an der Tabellenspitze.


Keine Chance hatte dagegen die Zweitvertretung der Schachfreunde in der Bezirksklasse. Deutlich war die Schlappe, die man gegen die Schachfreunde Schwarz-Weiß Merzhausen einstecken musste. Schon wieder ein 1:7 wie beim letzten Spieltag! Lediglich Felix Himmelsbach und Klaus Müller am Spitzenbrett gelangen je ein Remis. Einschränkend muss man allerdings festhalten, dass die Ettenheimer ohne zwei Stammspieler antraten. Zudem musste man wegen einer kurzfristigen Erkrankung eines Spielers das letzte Brett unbesetzt lassen, man ging also gleich mit einem 0:1 in den Wettkampf.


Wenig erfreulich auch das Resultat der dritten Mannschaft, die in der Kreisliga B nur mit der Hälfte des Personals nach Münstertal gefahren ist. Das 1:5 war dann fast zu erwarten. Erfreulich aber die überzeugende Vorstellung von Steven Meininger, der seine Partie schwungvoll gewann. Das lässt für die Zukunft hoffen. Weiter so, Steven!



(PMS)

bottom of page